Beiträge von ida

    Jetzt habe ich mal eine kleine Logelei für euch.

    Vielleicht kennt ihr ja schon die Insel der Ritter und Schurken,

    die Ritter sagen grundsätzlich die Wahrheit, und die Schurken lügen grundsätzlich.

    Auf dieser Insel kommt es nun zu einem Gerichtsverfahren wegen einer gestohlenen Uhr,

    als Richter wurde eine ehrbare, neutrale Person vom Festland eingesetzt.

    Hier das Protokoll des Prozesses:


    Richter: Trifft es zu, dass du irgendwann nach dem Raub einmal behauptet hast, nicht der Täter gewesen zu sein?

    Angeklagter: Ja

    Richter: Hast Du jemals behauptet, der Täter gewesen zu sein?

    Angeklagter: ... (diese Antwort lautet entweder ja oder nein)


    Der Richter spricht den Angeklagten frei, unabhängig davon, wie die zweite Antwort lautet,

    warum?

    ... ich glaub, jetzt hab ich einen Fehler gemacht,

    die Person könnte natürlich eine Taschenlampe mitbringen, dann wäre es doch hell im Zimmer,

    aber dann wird's wirklich schwierig ...

    Er kann sich überhaupt nicht sehen, weil das komplett verspiegelte Zimmer völlig dunkel sein müsste,

    jede Lichtquelle (Fenster, Lampe, Kerze ...) würde die Verspiegelung unterbrechen ...

    Interessant ist auch deine Sichtweise, dass der Sch<ler Techniken lernt um irgendwann mal einen Bruchtest machen zu können. Das ist, mit Verlaub, selten dämliches Gequatsche.

    Ja, dämlich ist das schon, aber es gibt sie wohl tatsächlich, die 'Schüler', die ihren ganzen Stolz darin setzen,

    so einen 'Bruchtest' machen zu können,

    wenn die jetzt allerdings verstärkt im Taekwondo aufschlagen sollten, dann ist da tatsächlich irgendwas verkehrt ...

    o.k., ich bin eine alte Geschichtenerzählerin,

    ihr solltet nur auf die wesentlichen Fakten achten und die 'schmückenden Beigaben' vergessen ...

    ... der Hamon der neuen Rätselklinge sieht sehr hübsch aus,

    erinnert mich so ein bisschen an eine stilisierte Landschaftsdarstellung:

    sanfte Berge in einer weiten, leicht hügeligen Ebene ...

    Von der Zeit her sollte es eine Shinto-Klinge sein,

    ansonsten habe ich noch keine weitere Idee dazu,

    muss erst noch ein bisschen suchen.

    Für den ein oder anderen 'Zaunpfahl' bin ich immer dankbar.

    Folgende Szenarien muss man deshalb ausblenden:

    nach drei Kilometern erhält der Förster einen Anruf von einem Holzhändler und bleibt deshalb für 5 Minuten stehen;

    der Förster begegnet einem Pilzsammler, den er ermahnt, vorsichtig zu sein;

    ...

    der Hund wird unterwegs durch eine interessante Fährte abgelenkt;

    das Kind des Försters spielt erst mal mit dem Hund, als der nach Hause kommt;

    ...

    na, denn mal eine kleine Rechenaufgabe vom Typ 'punktförmiger Affe klettert reibungslos an einem masselosen Seil' :


    Hier handelt es sich aber jetzt um den Hund des Försters,

    und der klettert auch nicht, sondern rennt bloß hin und her.


    Der Förster ist mit seinem Hund unterwegs, und nun sind die beiden auf dem Heimweg,

    sie müssen jetzt noch eine Strecke von 7,5 km zurücklegen.

    Der Förster, der gut zu Fuß ist, schafft diese Strecke in 90 Minuten.

    Sein Hund kann doppelt so schnell laufen, und weil er einen großen Bewegungsdrang hat,

    rennt er jetzt nach Hause, dann wieder zum Förster zurück, wieder nach Hause, wieder zum Förster zurück usw. ...

    Die Strecke, die der Hund läuft, wird natürlich jedes Mal kürzer,

    weil der Förster in der Zwischenzeit ja auch näher an sein Zuhause kommt.


    Die Frage lautet nun:

    Wie viele Kilometer legt der Hund dabei zurück?

    In diesem Falle hilft das Rechnen nichts, man muss bloß zählen.


    Zahlen kann man mit Ziffern darstellen, aber auch mit Wörtern,

    und wenn man die Buchstaben der Wörter dann zählt, kommt man zum Ziel:

    acht ---> 4 Buchstaben

    achtundzwanzig ---> 14 Buchstaben

    zehn ---> 4 Buchstaben und nicht 5

    Na das mache ich so:

    Ich nehme 15 Streichhölzer und lege daraus die 666 in Form einer '7-Segmentanzeige'

    (so wie der Taschenrechner solche Zahlen anzeigt)

    und dann laufe ich um den Tisch herum, so dass ich von der anderen Seite die 999 sehe,

    wenn ich nur einen kleinen Tisch nehme, kann ich den auch einfach umdrehen ...

    (666 : 2 = 333; 666 + 333 = 999)

    Der Mann ist zu klein, um an den Knopf für den 15ten Stock zu kommen.

    ja, er könnte kleinwüchsig sein,

    aber dann hätte das Problem sehr wohl etwas mit der Beschaffenheit des Fahrstuhls zu tun,

    dann wäre er nämlich nicht barrierefrei ausgestattet,

    denn wie sollte sonst z.B. ein Rollstuhlfahrer in den 15. Stock kommen?


    Und dann stellt sich da noch die Frage, warum der Mann morgens schon weiß, dass es im Verlauf des Tages regnen wird ...

    Meine Frage war, ob es Gründe gibt, die in der ein oder anderen Form an der 'Konstitution' des Mannes liegen,

    also ja oder nein?

    (Welche Konstitution es dann wirklich ist, frage ich doch erst wenn Du darauf 'ja' gesagt hast ;) )