Beiträge von ida

    Notre Dame ist ein Weltkulturerbe, das heißt, es werden folgende Kriterien erfüllt:

    1. Die Güter stellen ein Meisterwerk der menschlichen Schöpferkraft dar.
    2. Die Güter zeigen, für einen Zeitraum oder in einem Kulturgebiet der Erde, einen bedeutenden Schnittpunkt menschlicher Werte in Bezug auf die Entwicklung von Architektur oder Technologie, der Großplastik, des Städtebaus oder der Landschaftsgestaltung auf.
    3. Die Güter stellen ein einzigartiges oder zumindest außergewöhnliches Zeugnis von einer kulturellen Tradition oder einer bestehenden oder untergegangenen Kultur dar.
    4. Die Güter stellen ein hervorragendes Beispiel eines Typus von Gebäuden, architektonischen oder technologischen Ensembles oder Landschaften dar, die einen oder mehrere bedeutsame Abschnitte der Geschichte der Menschheit versinnbildlichen.
    5. Die Güter stellen ein hervorragendes Beispiel einer überlieferten menschlichen Siedlungsform, Boden- oder Meeresnutzung dar, die für eine oder mehrere bestimmte Kulturen typisch ist, oder der Wechselwirkung zwischen Mensch und Umwelt, insbesondere, wenn diese unter dem Druck unaufhaltsamen Wandels vom Untergang bedroht wird.
    6. Die Güter sind in unmittelbarer oder erkennbarer Weise mit Ereignissen oder überlieferten Lebensformen, mit Ideen oder Glaubensbekenntnissen oder mit künstlerischen oder literarischen Werken von außergewöhnlicher universeller Bedeutung verknüpft. (Das Komitee einigte sich, dass dieses Kriterium in der Regel nur in Verbindung mit anderen Kriterien angewandt werden sollte.)

    (Quelle)



    Nun kann man natürlich der Meinung sein, dass der Erhalt eines solchen Gutes nicht mit dem eigenen Glauben vereinbar ist,

    aber man sollte andere, die das anders sehen und deshalb zu spenden bereit sind, nicht diskreditieren und ihnen Scheinheiligkeit unterstellen.

    Spenden sind zum Glück immer noch freiwillig, und jeder Spender kann sich aussuchen, wofür er spendet.

    Au weia, die Gratulation kam zu früh :(

    alles bis auf Bizen falsch, die 'Lösung' lautet:

    Osafune Morishige, Nanbokucho (https://www.aoijapan.com/appraisal-quiz-536/)

    Hab ich eigentlich schon mal gesagt, wie sehr ich diese mumei-Klingen 'liebe'?


    Sabiji hatte so was von Recht aber auch ...

    Und wisst ihr noch was? Ich bin heilefroh, nächste Woche nicht da zu sein, bei dem neuen Prügel: https://www.aoijapan.com/appraisal-quiz-535/

    Selbst wenn der Oberste einen ernennt, sucht er einen unter den älteren Schülern, und dazu noch einen Europäer?

    Da ist dann Hokushin Itto-Ryu, obwohl 'altehrwürdig', wohl eine Ausnahme,

    denn der 7. Soke war, meiner Rechnung nach, 2016, dem Jahr seiner feierlichen Ernennung, höchstens 24 Jahre alt.

    vgl. Wikipedia Und so wie es aussieht, sind wohl alle Mitglieder dieser Schule mit ihrem Soke zufrieden,

    es scheint dabei in erster Linie um die Bewahrung und Weiterverbreitung der 'reinen Lehre' zu gehen,

    und die scheint man mit viel Begabung und Fleiß innerhalb von 6 Jahren durchaus lernen zu können,

    schließlich hat er in diesen 6 Jahren mindestens 56 Stunden pro Woche nichts anderes getan, als diese Lehre zu verinnerlichen.

    ... und der französische Geldadel fühlte sich dazu verpflichtet,

    ein französisches 'Nationalheiligtum' zu retten,

    wofür es nun Anfeindungen aus allen Richtungen hagelt ...

    Und das Prestigeobjekt heißt in diesem Falle Notre Dame.

    Von den Großspendern Pinault und Arnault ist bekannt, dass sie begeisterte Kunstsammler sind und sehr viel Geld in Kunst investieren,

    wenn die jetzt der Meinung sind, dass sie mal eben 300 Millionen Euro in eine Kathedrale stecken müssen,

    dann sollen sie das von mir aus tun, und ich freue mich darüber, dass dieses Weltkulturerbe für die Öffentlichkeit erhalten bleibt.


    Muss ein Kunstsammler und Mäzen immer auch ein Menschenfreund sein?

    Sollte man lieber auf solche Spenden verzichten?

    Kann man diese Spenden gar als 'unanständig' bezeichnen, wie es in den letzten Tagen häufig geschehen ist?

    Wird auch nur ein Cent mehr für 'die Menschen' gespendet, wenn die Spenden für Kulturobjekte ausbleiben?

    Ach, abgefackelte Landsitze sind kulturell weniger wert ? Gut es fehlt der halleluja Aspekt.

    Blöderweise ist der aber großenteils wurscht

    Ja, mir ist das auch wurscht, etwas anderes habe ich nie behauptet ...


    Im übrigen hängt das Spendenaufkommen auch davon ab,

    wie spektakulär der Schadensfall ist, das mussten schon viele Hilfsorganisationen zu ihrem Leidwesen erfahren.

    ... nun, wenn der junge Mann keine neue Schule gegründet hat,

    sondern die Schule, in der er gelernt hat, übernimmt, mit der vollen Zustimmung und Unterstützung des alten Schuloberhauptes,

    dann sollte man doch auf jeden Fall annehmen, dass er im Stande ist,
    die 'Lehrlinie' dieser Schule im Sinne seines Lehrers fortzuführen, und nur darum geht es ja.
    (Der Samurai aus Giesing)








    Das ist das "morderne Christentum". Kirchen sind eben wichtiger als Menschen. Wer das verstanden hat, ist ein guter Christ.


    ... ja, dummerweise handelt es sich bei diesem Stück Weltkulturerbe um einen Kirchenbau,

    wenn es ein olles Prunkschloss oder so etwas wäre, dann wäre die Sache einfacher, oder?


    Ja, man kann sich durchaus darüber aufregen, dass wir uns den Luxus der Denkmalpflege erlauben,

    dass wir öffentlichen Museen erlauben, wertvolle Schätze zu horten und neue Schätze für viel Geld anzukaufen,

    während irgendwo auf der Welt Kinder sterben müssen, weil sie nicht einmal die einfachsten Grundbedürfnisse stillen können.


    Im Übrigen müssten sich Christen nach dieser Argumentation wohl jedes Mal, wenn sie für ein Ding Geld ausgeben, fragen,

    ob man mit dem Geld nicht etwas 'Besseres' im Sinne der christlichen Lehre anfangen könnte,

    oder fängt die 'Empörung' erst bei Millionen/Milliardenbeträgen an?


    Und wisst ihr noch was? Ich bin heilefroh, nächste Woche nicht da zu sein, bei dem neuen Prügel: https://www.aoijapan.com/appraisal-quiz-535/

    Ist das rätselhafte Samstagsding wirklich so schlimm?


    Auf den ersten (ungeschulten) Blick sieht es für mich irgendwie nach Bizen aus:

    itame/mokume Mix, utsuri, nioi deki

    Zeit ist vielleicht ausgehendes Kamakura

    Kaji, sag bitte, ob ich da in die richtige Richtung marschiere.


    Und noch eine Frage:

    Könnte das, was man da auf den Bildern sieht, kawazuko choji sein?


    P.s.:

    Ja, dat Katerchen is wirklich goldig :)

    Nun, wo ist man, wer ist man ?


    Nirgens ist niemand.

    Nichts kann nicht verschwinden.

    Ja, jeder ist immer irgendwo;

    was es nicht gibt, kann auch nicht verschwinden, aber es gibt auch nichts, was nicht verschwinden könnte ...


    Aber Deine Alternativen gefallen mir nicht immer, da steckt mir zu viel Schwarz-Weiß dahinter.

    dann habe ich schon Meinungen gelesen, die eine Stahlkonstruktion befürworten, ähnlich der im 1. WK stark beschädigten Kathedrale von Reims, die ein "feuerfestes Stahldach" besitzt. das ist großer Nonsens aber leider das heutige Maß der Dinge

    seinerzeit wurde für die Kathedrale ein kompletter Eichenwald abgeholzt,

    es wird wohl recht schwierig sein, in den von Macron veranschlagten 5 Jahren

    die nötige Menge gut abgelagerten Eichenholzes in der erforderlichen Qualität zu bekommen.

    Im übrigen hat der Kölner Dom seit ca. 150 Jahren ein Stahldach, und das ist eine architektonische Meisterleistung,
    rund 30 Jahre vor dem Eiffelturm erbaut, war der Dom-Dachstuhl seinerzeit eines der größten und modernsten Eisenbauwerke Europas.

    Was die Großgruppe angeht, so haben beide Schulen den selben Stamm.

    da fällt mir jetzt so spontan Masamune mit seinen 10 Jüngern ein.


    Seinerzeit hatte ich in Nr. 524 Kashu Sanekage favorisiert, damals war es aber Naoe Shizu.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass nur 10 Rätsel später die gleiche Schule bei gleicher Zeit wieder dran ist,

    ist vielleicht nicht allzu groß, aber sie besteht immerhin.

    Also ich schwanke im Moment immer noch zwischen Sanekage und Naoe Shizu ...