Beiträge von brandenburger

    Wie stellst Du Dir eigentlich ein Land vor, das sich ständig auf irgendwelche Krisen vorbereitet?


    Hallo Ida,


    https://www.bbk.bund.de/DE/Home/home_node.html


    Dafür gibt es sogar ein extra Behörde.


    Für Pandemien ala Corona gibt es eine Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz 2012. Die Risikoanalyse enthält „Pandemie durch Virus Modi-SARS


    Bis auf kajihei weigern sich die Leuts wohl das wahrzunehmen.


    Aber bitte alles ist in bester Ordnung, bitte gehen Sie weiter hier gibt es Nichts zu sehen.


    Thema Schutzmasken die nichts bringen.


    Ministerpräsident Söder „Wir werden am Ende in Deutschland Milliarden Masken brauchen

    Für die Zahlenfreunde:


    1,386 Milliarden Chinesen


    Im Jahr 2017 gab es in China rund 7,1 Todesfälle je 1.000 Einwohner


    D. h jedes Jahr sterben ca 9,8 Mio Chinesen.


    und an Corona bis jetzt ca. 3.300 Tote.

    Moin,


    also für mich verfestigt sich der Eindruck:


    Die BRD ist auf die Krise schlecht vorbereitet und schafft es in der Krise nicht belastbare Zahlen zu generieren.


    Der Virologe Streeck im Interview.


    Thema Risikogruppe:


    Helios Klinik München West schließt Alltagsbetrieb wegen Coronavirus.


    Vier Tote und dutzende Corona-Infizierte in Seniorenheimen.


    Für mich steht dort, das Gesundheitssystem ist weder in der Lage, medizinisches Fachpersonal noch die Risikogruppe "Alte" und "Vorerkrante" ausreichend zu schützen.


    Und als wenn das nicht reicht, leben wir in einer Dikatur der Virologen und Ornungsämter. Frei nach Augstein.


    Die wirtschaftlichen Schäden sind nicht abzusehen. Siehe dazu.


    Merz meldet sich nach Erkrankung zu Wort und prophezeit neue Post-Corona-Welt


    Thema Schutzmasken.


    Jens Spahn spricht jetzt von "selbst genähten Community-Masken"

    Hallo Ida,


    diese Theorie habe ich verstanden.


    Jetzt warte ich auch schon auf die Horrormeldung ala Italien Spanien usw. Bisher ist da aber nichts zu mir durchgedrungen. Kann noch kommen ich weiß.


    Zweitens wenn ich mir die Berichte aus verschiedenen Altenheimen durchlese,Bsp, scheinen die Maßnahmen nur bedingt Wirkung zu zeigen.


    Drittens und das Formuliere ich jetzt als Frage: DIe 70% prozentige Durchseuchung als Mittel gegen die Epedemie ist vom Tisch? Da bin ich nicht auf Stand.


    CDU-Vorsitzbewerber Friedrich Merz rechnet mit schweren wirtschaftlichen Verwerfungen durch die Coronakrise.


    Also ich melde hier mal meine Zweifel an, dass der Lock down die richtige Entscheidung war.


    Über die Einschränkungen der Freiheitsrechte der Bürger fange ich jetzt nicht an.

    Vorab: Mittlerweile sollte doch klar sein, dass man von neu positiv getesten Personen sprechen sollte und nicht von Neuinfizierten.


    Das ist m M n irreführend wegen der Dunkelziffer an Infizierten die nicht getestet werden.


    Zum Thema auch die Jüngere Generation ohne Vorerkrankungen könnten jetzt soweit erhöhte Sterblichkeitsraten aufweisen, dass sich das auf erheblich auf den Durchschnitt auswirkt kann ich nicht erkennen.


    Folgendes habe ich für China gefunden.


    Tatsächlich waren 80 Prozent der Todesopfer mindestens 60 Jahre alt und 75 Prozent litten an Vorerkrankungen


    Die Kommunikation war doch von Anfang an, die Risikogruppe sind Alte und Vorerkrankte.


    Hat sich da was geändert?


    Meiner persönlicher Eindruck:


    Ja die Bilder sind dramatisch, aber sind die drastischen1,5 Billionen Euro teuren Maßnahmen gerechtfertigt?

    Doch, schau dir den ersten Satz an, über den kann man diskutieren.

    Habe ich, ich sehe jetzt keinen sachlichen Grund warum das durchschnittliche Alter der an, oder mit Corona, gestorbenen Menschen, signifikaten sinken sollte.


    Aber bitte wir befinden uns hier im Austausch.



    Warum sollte zu erwarten sein, dass das Durchschnittslalter der Verstorben signifikant sinken?


    Zwischenzeitlich habe ich NATÜRLICH mal die italinischen Zahlen geprüft


    In Italien liegt das Durchschnittsalter der an den Folgen einer Coronavirus-Infektion Verstorbenen bei 79,5 Jahren.

    Da wir ja noch nicht am peak angelangt sind, ist so eine Statistik im Moment doch wohl eher nichtssagend.


    Um erklär mal deiner Oma, dass es nicht schlimm ist wenn Sie stirbt, da sie ja sowieso schon im Durchschnittsfeld der allgemeinen Sterberate ist.


    Und dass in der heutigen Zeit irgendwo auf der Welt einer stirbt, nur weil ein anderer Idiot sich nicht an die Vorsichtsmaßnahmen gehalten hat, ist fahrlässige Tötung.

    Hallo Kibon,


    ich kann in deinem Beitrag nichts Sachliches erkennen, worauf ich eingehen könnte.

    Gar nicht mal so uninteressant diese Sichtweise.

    Kajihei, dein Beitrag gefällt mir sehr gut.


    Ergänzend dazu


    - Das Robert Koch-Institut hat die Bilanz für die Grippewelle 2017/18 vorgelegt

    Mehr als 25.000 Grippetote in Deutschland


    - Hier mal ne Datenreihe über 15 Jahre zum Thema Grippetote.

    10.000 Tote + in Deutschland. Nichts besonders.


    Diese Informationen kann ich momentan nicht richtig einsortieren. Wusste ich auch bis vor einigen Tagen nichts davon.


    Für mich stellt sich das so dar.


    Wir haben jetzt soviele Coronatote weltweit, wie die Grippe alleine 2017/2018 hier in der BRD gefordert hat.


    Die Sache mit der Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen, erschließt sich mir auf diesem Weg nicht.


    Aber was weiß ich den schon.

    Nö, vernachlässigbar ist es nicht! Wenn Du die Maske nicht schlüssig angelegt hast, ziehst Du die Luft eben durch die Öffnungen ein und nicht durch das Filtermaterial. Luft ist nunmal ein Gasgemisch und sucht sich somit den leichtesten Weg.

    Gestern erst sah ich eine Dame, die den Mundschutz nur bis unter die Nase angelegt hatte, die kuckte munter raus.

    Also wenn schon Maske, dann aber bitte auch richtig!

    Das Thema leider ein theoretisches: Praktisch sieht es so aus.


    Und die Hamburger Gesundheitsbehörde startete noch einen weiteren Aufruf: Da Schutzbekleidung derzeit überall gesucht wird, bittet sie Hamburger Unternehmen, die über Schutzkleidung verfügen, aber nicht zum Gesundheitswesen zählen, und diese Ausrüstung momentan nicht zwingend benötigen, ihre Hilfe anzubieten. Gesucht werden OP-Masken, FFP2/FFP3-Masken, Overalls, Schutzhandschuhe, Schutzbrillen und Schutzkittel.

    Aber na klar sind wir hier in der BRD allerbestens vorbereitet.

    Der eine Experte sagt so, der andere so, wer hat nun recht ? Fragt mich doch nicht.

    https://www.msn.com/de-de/fina…-BB11CSCl?ocid=spartanntp

    Berliner Virologe Christian Drosten. „Dieser kann dann auch seitlich durch die Öffnung der Maske eingeatmet werden.“


    Das Argument nehme ich zur Kenntniss, halte ich aber für vernachlässigbar.


    Wenn ich an dieser Stelle den Umkehrschluss bilde, hält die Maske ALLES ab was nicht über die seitliche Öffnung eindringt.

    Na schön, diese Gruppen denen könnte oder müsste man das auch noch zu gestehen. aber bei dem Rest, eben nicht.


    Hallo Kajihei,


    wer wohl alles zu dieser Gruppe dazugehört: Thema kritische Infrastruktur.


    Sagen wir so, das wird ne lange Liste und weit und breit keine Schutzmasken zu sehen.



    Da werden die Ambulanten Pflegekräft zu wahren Todesengeln.


    Mir läuft es eiskalt den Rücken runter.


    Und Kajihei hat ja völlig recht: Abstand hilft am Ende besser als jede Maske.

    Hallo Tai Eule,


    gut ich melde mich hier auch aus dem home office.


    Folgendes Bespiel.


    Die Altenpflegerin fährt, in der Großstadt, mit dem ÖPNV zur Arbeit.


    Das könnte im Einzellfall ohne Schutzmaske / Handschuhe für eine kleine katastrophe sorgen.


    Auch Leute die im Einzelhandel arbeiten, scheinen mir, ohne Schutzausrüstung, echte Virus- Multiplikatoren zu sein.


    Also geht die Abstand Theorie nicht so ohne weiteres auf.