Änderung der Nutzungsbedingungen

Heute wurden unsere Board-Regeln erneut geändert. Die Änderungen umfassen explizit die Löschung von Accounts (Was genau wird gelöscht, was bleibt) und das Recht des Forumsbetreibers an den Inhalten der Texte von Mitgliedern. Die Veränderungen bzw. Erängzungen im Einzelnen:



Als Mitglied des Kampfkunst-Forums räumen Sie dem Forenbetreiber grundsätzlich ein einfaches Nutzungsrecht an sämtlichen Texten ein.


Im Kampfkunst-Forum kann kein Mitglied seinen eigenen Account löschen. Möchte ein Mitglied seine Mitgliedschaft im Kampfkunst-Forum beenden, muss er eine E-Mail oder persönliche Nachricht (PN) mit der Bitte um Löschung des Accounts an den Administrator schreiben. Diesbezüglich gilt es, Folgendes zu beachten:

  • Insgesamt wird zwischen personenbezogenen und inhaltsbezogenen Daten unterschieden. Personenbezogene Daten sind z. B. der Login- und Nickname, die Emailadresse und die Daten über die Verbindung zu weiteren Accounts, wie z. B. ICQ, Facebook, Twitter, etc. Inhaltsbezogene Daten sind Daten aus Postings, Threads, Kommentaren, etc.
  • Bei einer Löschung des Accounts werden demnach grundsätzlich alle personenbezogenen Daten gelöscht, die inhaltsbezogenen Daten bleiben erhalten.
  • Zu beachten sind die Ausnahmesituationen beim Vorliegen eines wichtigen, sachlichen Grundes. Dieser ist gegeben, wenn z. B. eine Wiederanmeldung eines Ex-Mitgliedes aufgrund eines vorherigen Ausschlusses aus dem Forum wegen Verstoßes gegen die Forenregeln unterbunden werden soll.
  • In so einer Ausnahmesituation kann - statt der Löschung des Accounts - auch eine Sperrung des Accounts (der Daten) erfolgen. In diesen Fällen ist der Forenbetreiber berechtigt, bestimmte Daten, wie z. B. den Namen und die Emailadresse intern zu speichern, um so Neuanmeldungen zu überprüfen. Die Daten selbst sind in diesen Fällen öffentlich nicht mehr zugänglich
  • Inhaltsbezogene Daten sind von der Löschung des Accounts - wie oben angegeben - nicht betroffen und bleiben erhalten. Zu beachten sind Ausnahmesituationen, unter denen inhaltsbezogenen Daten dennoch gelöscht werden. Dieses ist z. B. der Fall, wenn ein urheberrechtlicher Löschungsanspruch besteht. Voraussetzung hierfür ist die Anwendbarkeit des Urheberrechts. Dies ist dann der Fall, wenn ein Beitrag des betreffenden Mitgliedes die vom Gesetzgeber hierfür vorausgesetzte "geistige Schöpfungshöhe" überschreitet. Da dies eher die Ausnahme sein wird, gilt es, die Löschung konkreter inhaltsbezogener Daten einzeln zu verhandeln.